Türschloss

Gruppenführungen

  • Auf Anfrage erstellen wir Ihnen gerne ein Angebot.

Kontakt

  • Sie möchten mehr erfahren? Rufen Sie uns an oder mailen Sie uns. Wir freuen uns auf Sie.

    Telefon: 07520 950-12
  • einwohnermeldeamt@amtzell.de

Technische Denkmale

Die historischen Mühlen von Amtzell sind Stationen der Mühlenstraße Oberschwaben. Weitere Informationen finden Sie unter www.muehlenstrasse-oberschwaben.de
Hammerschmiede
Die Hammerschmiede Vogler stammt aus dem 18. Jahrhundert; ein schmiedeeiserner Hammer trägt die Jahreszahl 1818. Die Anlage wird von einem sogenannten mittelschlächtigen Wasserrad angetrieben, das sein Wasser aus einem kleinen Stauweiher erhält. Die Einrichtung der Werkstätte ist vollständig erhalten: Esse, Hammergestell mit Schwanzhämmern, Wellbaum, Werkbänke sowie zahlreiche handwerkliche Geräte. Dieses Denkmal wurde im Jahr 1982 renoviert. Eine besonders eindrucksvolle Arbeit findet sich am Grab der Familie Vogler.

Gruppen können die Hammerschmiede Vogler nach Voranmeldung im Rathaus besichtigen, Telefon: 07520 950-12
Aussenansicht Reibeisenmühle
Die Reibeisenmühle wurde erstmals 1282 als Blasermühle erwähnt. Rund 500 Jahre blieb sie im Besitz des Klosters Weingarten. Seit 1653 heißt sie Reibeisenmühle. Die erste ausführliche Beschreibung ist aus dem Jahr 1531. Der heutige Bau stammt aus dem Jahre 1711. 1939 wurde der Getreidemühlenbetrieb aufgegeben. Sowohl Einrichtung als auch Ausstattung der Mühle sind jedoch vollständig erhalten. Dazu gehören vier Mahlstühle, zwei Walzenstühle, von denen der ältere aus dem Jahre 1837 stamm, ein Schwarzstaubzylinder sowie eine Grießputzmaschine u.a. Die Mühle wird durch ein oberschlächtiges Wasserrad angetrieben, das seine Wasserzufuhr über einen Kanal aus dem Rohnebach erhält.

In den Jahren 1981/82 wurde die Reibeisenmühle auf Initiative des Landkreises Ravensburg renoviert der sich hier auch finanziell engagiert hat. Die Gemeinde Amtzell hat die Mühle im Jahr 2000 erworben. Als Museumsmühle gibt sie heute mit ihrer kompletten Einrichtung und dem oberschlächtigen Wasserrad einen umfassenden Einblick in die Welt der Getreidemüllerei vor dem 2. Weltkrieg. Mit viel Engagement, Liebe und finanzieller Unterstützung der Denkmalstiftung, des Denkmalamtes sowie durch den Ausgleichstock wurde auch der ehemalige Wohntrakt renoviert. Dieser kann seit dem Jahr 2006 ebenfalls als Lebendiges Museum besichtigt werden.

Zu besichtigen für Gruppen nach Voranmeldung im Rathaus, Telefon: 07520 950-12

Hier ein Link zu einem kleinen Film über die Reibeisenmühle
http://www.youtube.com/watch?v=3OyWiB9Y08o
Blick auf das Sägewerk Hagmühle
Bereits im Jahr 1721 wurde das Sägewerk Hagmühle erstmals urkundlich erwähnt. 1865 erwarb Familie Birk die Hagmühle samt Sägewerk. 1998 konnte die Gemeinde Amtzell das Sägewerk von Familie Birk kaufen und die Hochgangsäge komplett restaurieren. Ein neues mittelschlächtiges Wasserrad samt Wehr soll noch eingebaut werden.
Frontansicht der Käserei Pfärricherhöfe 
Im Jahr 1913 wurde die Käserei Pfärricher Höfe von einer Milchgenossenschaft gegründet. Aufgrund der fortlaufenden Technisierung der Produktion musste die Käserei 1968 ihren Betrieb einstellen. Zuletzt war sie im Besitz der Käserfamilie Röck. 1997 erwarb die Gemeinde Amtzell die stillgelegte Käserei. Das Gebäude wurde 2005 renoviert. Die ehemalige Wohnung der Käserfamilie ist derzeit vermietet. Die gut erhaltene Käserei wird nun zum Käsereimuseum umgebaut und soll dann Teil des technischen Denkmallehrpfades Amtzell werden.

  • Amtzell im Allgäu
  • Waldburger Straße 4
  • 88279 Amtzell
  • Telefon: 07520 950-0
  • E-Mail: info@amtzell.de
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK